Franziska Heeg wird neues Mitglied der Stuttgarter Geschäftsführung

Seit dem 01.Mai ist Franziska Heeg Teil der Stuttgarter Geschäftsführung und tritt damit in die Fußstapfen von Julia Steger. Die Bachelorabsolventin im Fachbereich Kulturwirtschaft stellt sich vor:

Was hast du vor deiner OSCAR Mitarbeit beruflich/studientechnisch getan?

Nach meinem Aufenthalt als Au-Pair in Madrid habe ich Kulturwirtschaft mit den Schwerpunkten Marketing und Soziologie in Passau studiert. Ich habe mich während des Studiums viel nebenbei in Hochschulgruppen engagiert und war im Rahmen meines Doppelabschlusses ein Jahr in Buenos Aires zum Studieren. Im Anschluss habe ich einige Monate in La Paz gelebt und dort im Bereich Marktforschung und Außenhandel gearbeitet.

Wie bist du damals auf OSCAR gekommen?

Im Prinzip befand ich mich in einer der perfekten Situationen, um bei OSCAR einzusteigen: Ich hatte meinen Bachelor (fast) hinter mir, war auf der Suche nach Arbeitserfahrung und interessiert am Consulting. Relativ untypisch an meinem Weg zu OSCAR war jedoch das Medium: Ich bin tatsächlich über das e-fellows-Buch aufmerksam geworden. Meine erste Station bei OSCAR war dann ein Beratungsprojekt im Bereich Prozesse.

Auf welche Aufgaben freust du dich als Geschäftsführerin am meisten?

Darauf, OSCAR als gesamte Organisation mit all ihren Komponenten weiterzuentwickeln: den Mitarbeitern, den Strategien, den operativen Prozessen – um dann am Ende meiner Zeit sagen zu können „Jetzt ist es nicht nur anders als vorher, sondern auch besser“. Generell macht mir die Arbeit in so einem motivierten Umfeld wie OSCAR einfach unglaublich viel Spaß.

Welche Herausforderungen siehst du als Geschäftsführerin besonders knifflig an?

OSCAR lebt vom ständigen Wechsel und seinem dynamischen Charakter. Daher ist es eine große Herausforderung, in der limitierten Zeit der Geschäftsführung Entwicklungen deutlich voranzubringen und vor allem so in den Strukturen von OSCAR zu verfestigen, dass sie mich überdauern. Außerdem wird es immer eine Herausforderung sein, den Interessen aller Stakeholder gerecht zu werden.

Und wohin soll es nach OSCAR gehen? Möchtest du dem Consulting treu bleiben?

Vorerst ist nach meiner Zeit in der Geschäftsführung der Master dran. Danach ist Consulting definitiv eine Option. Gerne in Richtung Organisationsentwicklung und Innovation. Auch die Arbeit in einem Start-Up reizt mich.

Gedankenspiel: Wenn das OSCAR.büro überall sein könnte, wo würdest du dir das Büro wünschen und warum dort?

In Wien – eine wunderschöne Stadt, die viel zu bieten hat und die uns ein vergrößertes deutschsprachiges Einzugsgebiet bescheren würde.