Beim Stichwort Personalentwicklung denkt man häufig automatisch an Schulungen. Doch auch darüber hinaus gibt es viele verschiedene Formate und Möglichkeiten sein Personal zu fördern, zu motivieren und langfristig an das eigene Unternehmen zu binden. Insbesondere durch unsere Erfahrung in Projekten in diesem Kontext können wir herausstellen, wie fundamental die individuelle Gestaltung der Maßnahmen in Abhängigkeit von Unternehmen, Kultur und MitarbeiterInnen sind. Dadurch wurde der Bereich Personalentwicklung auch bei uns intern auf das besondere Konzept OSCARs angepasst und wird kontinuierlich weiterentwickelt. Um Ihnen einen dedizierten Einblick in unseren Ansatz zu geben, beschreibt Elian Hermes im folgenden Gastbeitrag einige Möglichkeiten und die daraus resultierenden Chancen der Personalentwicklung.

Personalentwicklung – Es geht nicht immer nur um Schulungen

Durch den schnellen Wandel unserer Gesellschaft wird es immer wichtiger für Unternehmen, sich den ändernden Herausforderungen anzupassen, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Daher ist es ausschlaggebend, die MitarbeiterInnen zu fördern und zu motivieren, um sie auf neue Aufgabenfelder vorzubereiten – hier kommt das Stichwort Personalentwicklung ins Spiel.

Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Terminus, was sind die Ziele, und welche Maßnahmen können hier sinnvoll sein?

Personalentwicklung kann auf unterschiedlichen Kompetenzebenen wirken, bspw. dient sie der Förderung fachlicher, methodischer sowie auch sozialer Skills der Mitarbeitenden. Hierbei sollen langfristig die Unternehmensziele (Wettbewerbsfähigkeit durch zeitgerechtes Know-How der Mitarbeitenden), die Sicherstellung des Personalbedarfs (Motivation, Zufriedenheit und Commitment) sowie auch individuelle berufliche Wünsche (Expertise und Wissen zur Selbstverwirklichung im Job) erreicht werden. Die Erweiterung der Aufgabenfelder und das Übertragen neuer Verantwortung ermöglichen neben fachlichem Know-How zudem die Steigerung des individuellen Selbstbewusstseins und die Bereitschaft, die eigene Komfortzone zu verlassen und sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Durch die Unterstützung eines Jeden im Team, das eigene Potenzial bestmöglich zu entfalten, ergibt sich eine Win-Win-Situation: Die Erweiterung der individuellen Kompetenz steht auf der einen Seite und das konkrete Erreichen der Ziele des Unternehmens durch zeitgerechtes Know-How und die besten Köpfe für die Herausforderungen unserer Zeit auf der anderen – Ihre MitarbeiterInnen sind Ihr wertvollstes Kapital, deswegen sollte deren Entwicklung und Forderung eine feste Position in der Unternehmensstruktur darstellen.

Wir bei OSCAR, als junges, innovatives und agiles Team, leben am Puls der Zeit. Durch kontinuierliches Sparring, fachspezifischen Austausch, Input von den besten Fakultäten des Landes und Learnings aus vielen erfolgreichen Projekten ergibt sich fortlaufend die Möglichkeit, die Expertise eines Jeden weiterzuentwickeln und somit die bestmöglichen Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln. Zudem erlaubt uns unser professionelles, aber zugleich nahbares Miteinander, ehrlich und situationsgerecht das Auftreten und Verhalten zu spiegeln, um auch auf sozialer und persönlicher Ebene stetig zu reifen.

 

Nicht nur Schulungen sollten das Mittel der Wahl sein – Projektarbeiten und das richtige Feedback ermöglichen jedem Mitarbeitenden, das eigene Wissen zu erweitern und sich durch Selbstreflexion kontinuierlich zu entwickeln

Nach diesem einleitenden theoretischen Input möchten wir Ihnen folgend einen Einblick geben, wie wir bei OSCAR mit der Thematik Personalentwicklung umgehen, und welche Vorzüge sich aus den Möglichkeiten ergeben, die wir unserem Team bieten.

Umfangreiche Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen liegen in diesem Zusammenhang auf der Hand, doch um Leistung zu erbringen und langfristig das Erreichen der Unternehmensziele unterstützen zu können, müssen MitarbeiterInnen nicht nur motiviert und qualifiziert sein, sondern zudem kontinuierliche Rückmeldung zu ihren Leistungen, Stärken und Optimierungspotenzialen sowie zu ihrem spezifischen Auftreten erhalten. Somit sollten im Rahmen der Intention, Personalentwicklung zu betreiben, nicht nur Schulungen oder externer Wissensinput in Betracht gezogen werden, sondern vielmehr das Instrument des richtigen Feedbacks angewandt und in den Entwicklungsprozess eines jeden Mitarbeitenden implementiert werden.

Um diesen Prozess bestmöglich für alle Beteiligten umsetzen zu können, ist die korrekte Anwendung des Instruments enorm wichtig. Aus diesem Grund haben wir bei OSCAR intern beispielsweise eine Standardisierung des Feedbackprozesses vorgenommen, um die Regelmäßigkeit und den Entwicklungsaspekt in diesem Zusammenhang sicherstellen zu können. Auf Basis zuvor festgelegter, abteilungsspezifischer Kompetenzen kann somit im Vorhinein eine Quantifizierung der Kompetenzen von MitarbeiterIn sowie Führungskraft vorgenommen werden (als Selbst- und Fremdbewertung), sodass auf Basis dessen im Gespräch inhaltlich in die Tiefe gegangen und einzelne Punkte eruiert werden können. Somit kann im eigentlichen Feedbackgespräch eine Orientierung an diesen Punkten vorgenommen und eine Entwicklungskurve aufgezeigt werden, um punktuell die Kompetenzentwicklung herauszustellen sowie konkrete Ziele festzulegen. Durch die Implementierung regelmäßiger Feedback-Slots ist es uns also möglich, situationsspezifische Rückmeldung zu Verhaltensweisen, Leistungen und Kompetenzen zu geben und diesen Prozess als Fundament zur kontinuierlichen Weiterentwicklung eines Jeden zu nutzen.

Darüber hinaus kann durch interne, abteilungsübergreifende Projektarbeit eine Anreicherung des alltäglichen, individuellen Aufgabenspektrums erreicht und somit durch das Know-How des gesamten Teams sowie kontinuierliches Sparring neues Wissen für alle Beteiligten verfügbar gemacht werden. Durch die bei OSCAR implementierte Management-Methode OKR (Objectives und Key Results) ist es uns möglich, durch interne Projekte Raum zu schaffen, den eigenen Kompetenzbereich zu verlassen sowie sich auch abteilungsübergreifend in strategische Themen einzubringen und sich fachlich weiterzuentwickeln. Durch die direkte Arbeit mit KollegInnen wird untereinander die Expertise verschiedener Bereiche ausgetauscht und somit die Entwicklung eines Jeden gefördert. Aber auch persönliche und soziale Kompetenzen sind in diesem Zusammenhang gefordert, sodass die interne strategische Projektarbeit als wichtiger Personalentwicklungsfaktor fungiert.

Natürlich pflegen wir bei OSCAR auch die klassischen Formate, die der Weiterentwicklung des Teams dienen und die zuvor genannten Optionen durch den direkten Wissensaustausch unterstützen – hierbei sind bspw. die wöchentlich stattfindenden Projektrunden oder interne Schulungen zu nennen, die den Wissenstransfer und die Vernetzung untereinander fördern. Somit fungieren diese Formate zusätzlich durch den Austausch personengebundener Expertise als Entwicklungsplattform – denn im Sinne des Wissensmanagements sollte das Wissen vernetzt und weitergeben werden, und somit langfristig in der Organisation bestehen bleiben (siehe auch Experteninterview Wissensmanagement).

Es müssen also nicht immer Schulungen oder externer Wissensinput sein – die „Macht“ des Feedbacks oder auch der Austausch untereinander stellen enorm wichtige, nicht zu unterschätzende Möglichkeiten zur Entwicklung des Teams dar. Wir bei OSCAR nutzen diese Potenziale bereits – was ist mit Ihnen?   Elian Hermes

– Elian Hermes war vor ihrer Tätigkeit in der Projektplanung verantwortlich für die Abteilung Innovation & Kultur und somit für die strategische und personelle Weiterentwicklung OSCARs. Nun kann sie die erlangte Expertise sowie die Best Practices aus unseren eigenen Formaten und Methoden zur Unternehmensentwicklung in die passgenaue Planung von innovativen Projekten einbringen.

Autor: Lorna Lenzen