Lennart Schnake wird neues Mitglied der OSCAR Geschäftsführung am Standort Köln

Zum 1. Juni 2020 tritt Lennart Schnake offiziell die Nachfolge von David Kloos an und wird Teil der Kölner Geschäftsführung. Nachdem er selbst 12 Monate Projektleiter bei OSCAR war, übernimmt er ab sofort die Leitung der Abteilungen Projektleitung, Projektplanung sowie Innovation & Kultur. In seinem Interview teilt er spannende Insights zu seinem persönlichen Werdegang sowie viele weitere Einblicke zu seinen Ansichten und Eindrücken.

Was hast du vor deiner Zeit bei OSCAR gemacht und wie bist du in der Geschäftsführung gelandet?

Ich bin vom akademischen Hintergrund her der klassische BWLer und habe meinen Master im März 2019 an der Universität zu Köln im Bereich Business Administration mit dem Schwerpunkt Corporate Development abgeschlossen. Während meiner Studienzeiten habe ich praktische Erfahrungen im Europäischen Parlament, bei verschiedenen Unternehmens – sowie M&A-Beratungen, der Daimler AG und der Lanxess AG gesammelt. Mein Weg zu OSCAR ist auf mehreren Ebenen ungewöhnlich. Mein Assessment Center als Berater habe ich bereits im Jahr 2016 gemacht und über diesen Weg die spätere Geschäftsführerin Anne Schorn, die damals mein AC als Personalerin geleitet hat, kennen gelernt. Leider hat sich nach dem erfolgreichen Bestehen des Assessment Centers aufgrund meiner zeitlichen Verfügbarkeiten erst einmal kein Projekt ergeben. OSCAR habe ich allerdings immer aus dem Augenwinkel auf dem Radar gehabt, so dass ich mich nach meinem Masterstudium auf die ausgeschriebene Stelle als Projektleiter beworben habe, die ich nach einem erneuten AC auch bekommen habe. Durch meinen Quereinstieg in die Projektleitung habe ich einen recht ungewöhnlichen Karriereweg hingelegt und bin nach 12 Monaten als Projektleiter in die Geschäftsführung am Kölner Standort aufgestiegen. Dort bin ich standortübergreifend gemeinsam mit Daniel für die Abteilungen Projektleitung (PL), Projektplanung (PP) und Innovation & Kultur (IKU) verantwortlich.

Was unterscheidet Oscar von anderen Unternehmensberatungen?

OSCAR hat sich mit seinem einzigartigen Konzept sowohl kundenseitig als auch zum Bewerber gerichtet eine absolute Nische geschaffen. In unseren Beratungsprojekten überzeugen wir durch unsere junge Altersstruktur mit innovativen und teils unkonventionellen Lösungswegen. Zudem sind wir durch unseren interdisziplinären Beraterpool jederzeit in der Lage, unsere Beratungsprojekte je nach Kundenherausforderung mit dem passenden Expertenteam zielgerichtet zu besetzen. Für Bewerber bieten wir eine einmalige Entwicklungsplattform zur persönlichen und fachlichen Entfaltung. Bei OSCAR zu arbeiten ist meine bisher beste und nachhaltigste Berufsstation und unvergleichbar mit dem, was ich bisher an beruflichen Erfahrungen gesammelt habe. Daher möchte ich in meiner Rolle als Geschäftsführer dafür sorgen, dass möglichst viele weitere junge Absolventen nach mir die Chance bekommen, bei OSCAR zu arbeiten. Dieser Punkt treibt mich absolut an.

Wie sieht ein Arbeitstag bei dir aus, nach dem du wirklich glücklich nach Hause gehst?

Da gibt es tatsächlich sehr viele verschiedene Varianten von Arbeitstagen, nach denen ich glücklich nach Hause fahre. Wirklich glücklich nach Hause gehe ich, wenn ich eine Situation oder Aufgabe meistere, vor der ich vor Wochen noch Respekt hatte. Im Grunde also das klassische „Raus aus der Komfort-Zone“. Diese Situationen zeigen mir, dass ich mich sowohl fachlich als auch persönlich weiterentwickelt habe. Zudem macht es mich glücklich, diese Situationen und dieses Gefühl möglichst vielen weiteren Mitarbeitern bei OSCAR ebenfalls zu vermitteln: Beispielsweise wenn man als Projektleiter seine erste Ergebnispräsentation erfolgreich durchgeführt hat, als Projektplaner sein erstes Projekt eigenständig akquiriert hat oder als IKUlerin die 1. großen und öffentlichen Formate, wie beispielsweise Projektrunden oder den OSCAR.progress, geleitet hat. Diese Situationen zeigen die viel zitierte steile Lernkurve bei den Mitarbeitern sehr deutlich und sorgen dafür, dass ich als Geschäftsführer glücklich nach Hause fahre.

Was beeindruckt dich?

Proaktivität und Lösungsorientierung. Bei OSCAR haben wir durch das OKR-Board für alle Mitarbeiter unsere strategischen Ziele und die daraus resultierenden internen Projekte transparent gemacht, sodass sich jeder Mitarbeiter beteiligen kann. Dadurch haben alle jederzeit die Möglichkeit, mit ihrem Einsatz und ihrer Expertise OSCAR weiterzuentwickeln. In dem Zusammenhang beeindruckt und freut es mich, wenn Mitarbeiter über die alltäglichen Aufgaben hinaus die Herausforderung suchen und sich proaktiv und lösungsorientiert ins OKR-Board einbringen.

Für welchen Job wärst du am wenigsten geeignet?

Ich denke da kann ich so ziemlich den ganzen handwerklichen Bereich nennen. Wenn beispielsweise Freunde von mir in eine neue Wohnung umziehen, bin ich eigentlich nur für die gute Stimmung und das „verdiente“ Feierabendbier verantwortlich. 😉