2020 – Jahresrückblick

Ein außerordentliches Jahr, mit vielen neuen Herausforderungen, neigt sich dem Ende zu. Doch obwohl sich durch die Krise fortlaufend neue Probleme ergaben, konnten wir auch in diesem Jahr herausragende Erfolge feiern und zudem insbesondere aus den neuen Herausforderungen Learnings und Mehrwerte ziehen, durch die wir als Team gestärkt aus diesem Jahr gehen.

Das Arbeiten aus dem Home Office setzte neben anfänglichen Herausforderungen auch neue Potenziale frei

Zu den Zeiten der kritisch hohen Infektionszahlen in Deutschland haben wir die Arbeit aus unserem schönen Office für beide Standorte eingestellt. Zunächst im März und April und erneut ab November wurden die OSCAR Hallen beider Standorte geschlossen. Somit hieß es für alle OSCARianer über viele Wochen hinweg: Arbeit aus dem Home Office. Hierbei wurde im ersten Lockdown zunächst schnellstmöglich reagiert und somit standen organisatorische Herausforderungen, wie die Verteilung von zweit- und dritt-Bildschirmen oder die digitale Abbildbarkeit unseres Assessment Centers, für uns im Vordergrund. Unser Fokus als Team zentralisierte sich stark auf das Funktionieren und dem übergeordneten Ziel, diese Krise gemeinsam zu bewältigen. In den Wintermonaten und dem damit für uns einhergehenden zweiten Lockdown fokussierten wir uns jedoch darauf, die Stimmung und das WIR-Gefühl aufrechtzuerhalten. Denn das Wetter und die Dunkelheit führten schnell dazu, dass man sich einsam fühlte. Trotz vieler digitaler Austauschformate, welche wir bereits integriert hatten, lag es uns am Herzen, die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen OSCARianers zu berücksichtigen. Daher wurde in dieser zweiten Phase nochmal ein besonderes Augenmerk auf kulturelle und soziale Formate gelegt. Wir starteten verschiedene digitale Teamevents und Spielformate, bieten seitdem eine gemeinsame wöchentliche Sportsession (geleitet von unserer wunderbaren und professionell hierfür ausgebildeten Cynthia von Ruckteschell), verschickten liebevoll gepackte Überraschungspakete zu jedem Einzelnen nach Hause und entwarfen einen Adventskalender, um die Vorweihnachtszeit zumindest auf digitalem Wege täglich mit einer schönen Aufmerksamkeit zu versüßen. Einen detaillierteren Einblick zu den Möglichkeiten und Maßnahmen um die Unternehmenskultur im Home Office zu stärken hat Jana Kastner im Rahmen eines Gastbeitrages aufbereitet. 

Das flächendeckende remote Arbeiten setzte neue Potenziale für unsere zukünftige Zusammenarbeit frei

Der Umzug ins digitale und vollständige remote Arbeiten war für uns verhältnismäßig leicht, da wir schon zuvor jedem die Möglichkeit des Home Offices freistellten und uns schon vorher regelmäßig standortübergreifend ausgetauscht und gearbeitet haben. Die flächendeckende Umstellung bat uns hierbei jedoch Potenziale in völlig neuen Dimensionen. Die standortübergreifende Zusammenarbeit wurde für uns auf ein neues Level gehoben, sodass wir beispielsweise ein Projekt mit einem Berater aus Köln und einer Beraterin aus Stuttgart abschlossen und eine andere Stuttgarter Beraterin von einer Projektleiterin in Köln betreut wurde. Die Erfolge aus dieser Zeit können wir zukünftig nutzen, um noch flexibler Projekte zu besetzen und unseren ohnehin schon großen interdisziplinären Beraterpool nun noch weiter auszuweiten und zu nutzen.

Die Herausforderungen digitaler Zusammenarbeit machten sich auch bei unseren Kunden bemerkbar

Auch kundenseitig waren digitale Lösungen dieses Jahr mehr gefragt denn je. So haben sich eine Vielzahl unserer Projekte auf die Konzeption und Implementierung von digitalen Lösungen für Wissensmanagement, Kommunikation oder auch Onboarding fokussiert. Letzteres wurde beispielsweise mit unserem geschätzten Kunden 1-2-3.tv GmbH durchgeführt, woraus man deutlich sehen konnte, wie auch in kürzeren Projekten großartige Ergebnisse entstehen können:

Im Q2 2020 wurden bei der 1-2-3.tv GmbH zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt, welche somit remote eingearbeitet wurden und in diesem Rahmen den 1-2-3.tv-Spirit vermittelt bekommen sollten. Zur Unterstützung der Personalabteilung und der internen Stärkung der Arbeitgebermarke entwickelte OSCAR kreative Onboarding-Module. Diese vermitteln nun das Mindset von 1-2-3.tv auf spielerische Weise an die neuen Mitarbeiter und kreieren ein digitales Erlebnis, welches gleichzeitig durch einen standardisierten, effizienteren Ablauf auch interne Ressourcen schont. Auf Basis von qualitativen Interviews mit der Führungsebene wurde einerseits der Status-Quo und andererseits personenbezogene Informationen vermittelt, welche sich in den Onboarding-Dokumenten im Rahmen von Steckbriefen wiederfinden. Mit den seit Q2 angestellten Mitarbeitern wurden zudem digitale Workshops durchgeführt, um das derzeitige Stimmungsbild aufzunehmen und weitere Optimierungspotenziale zu identifizieren. Dabei wurde das Projekt und die einzelnen Projektmodule gemäß der SCRUM-Methodik mit digitalen Sprints strukturiert und validiert. Innerhalb von drei Projektwochen wurden unter anderem ein detailliertes Booklet mit Unternehmenswerten, Do’s & Don’ts, Hauptansprechpartnern sowie ein FAQ Bereich ausgearbeitet. Dieses wurde um eine Quizanwendung ergänzt, um Inhalte auf spielerische Art zu verinnerlichen. Ein Business-Speed-Dating und das konzipierte Patenprogramm appellieren an die proaktive Integration des neuen Mitarbeiters bei 1-2-3.tv und stärken den internen Austausch im Unternehmen. Ein standardisiertes „Herzlich-Willkommen“-Template und die Integration des MS Planner im Teams Kanal der HR-Abteilung ermöglicht darüber hinaus die verbesserte Ausschöpfung der MS O365 Potenziale. Somit können beispielsweise durch die Nutzung des MS Planners zukünftig personen- und abteilungsübergreifend Aufgaben verwaltet, Arbeitspläne erstellt und Fortschritte bewertet werden. Abgerundet wurde die digitale Onboarding Experience mit einer Rollout-Strategie zur internen Kommunikation der Neuerungen.

Die strategische Weiterentwicklung OSCARs wurde im Krisenjahr 2020 besonders stark vorangetrieben

Ein weiterer positiver Effekt unserer optimierten Zusammenarbeit zeigte sich im Rahmen des OKR Boards, welches in diesem Jahr starke Erfolge aufwies (Erläuterung des OKR-Frameworks). Wir blicken insbesondere in den letzten zwei Quartalen auf eine gestärkte Zusammenarbeit mit vorzeigbaren Ergebnissen zurück. Das Schöne hieran ist, dass die Mitarbeit an diesen strategischen Projekten vollkommen freiwillig ist und neben den eigenen Kernaufgaben angegangen werden. Dadurch freut es uns besonders, in diesem herausfordernden Jahr so viele großartige interne Projekte vorangetrieben und abgeschlossen zu haben.

Unter Anderem wurde im Sommer ein Projekt abgeschlossen, welches neuen OSCARianern den idealen Einstieg bietet und unser ohnehin schon sehr geschätztes Onboarding noch weiter optimiert: Das Playbook.

Als Teil unseres Überraschungspaketes in der Home Office Zeit erhielt jeder OSCARianer dieses Buch, welches intern schon als „die kleine OSCAR-Bibel“ gilt. Dieses wird zudem ab sofort jedem neuen Mitarbeiter zu einem Welcome-Kit beigefügt und soll sowohl den Start erleichtern und verschönern als auch im Nachhinein noch ein Andenken an die Zeit bei OSCAR bieten. Hierin findet sich unter Anderem unsere Mission/Vision, ein Organigramm, Meilensteine sowie alle hilfreichen Informationen, um sich schnellstmöglich zurecht zu finden. Darüber hinaus dient es aber auch dem Zweck, sich schnell in die Kultur einzufinden und als Teil des Teams zu fühlen. Daher gibt es neben den typischen Office Rules, Beispiele zu Karrierepfaden und zahlreichen anderen spannenden Insights auch noch Inhalte wie ein Best of an Fails und Zitaten, ein Bullshit-Bingo (welches unseren typischen Office-Slang auf die Schippe nimmt) oder Berichten von Pannen am ersten Arbeitstag. Da wir deutschlandweit einstellen und somit nicht selten zugezogene OSCARianer unter uns haben, finden sich hier sogar diverse Ausgeh- und Versorgungstipps für die jeweilige Stadt und ein sehr detailliertes Glossar mit allen Abkürzungen und Redewendungen aus dem Berater-Alltag.

 

Ein weiteres und zudem sehr großes Projekt ist unser Alumni-Portal welches wir im Zeitraum August-Dezember im Rahmen zweier Projektteams implementierten. Das Tool ist grundlegend ähnlich aufgebaut wie die Klassiker LinkedIn oder Facebook, natürlich aber im typischen OSCAR-Look. Die Besonderheiten sind hier unter anderem, dass im eigenen Profil das Geschäftsjahr, Position und Standort angegeben werden können. So ermöglichen wir es unseren Alumni, ihre damaligen Kollegen wiederzufinden, sich mit ihnen zu vernetzen und auszutauschen. Zudem bieten wir ihnen eine Plattform, Jobs ihres aktuellen Unternehmens zu teilen, selbst in der Jobbörse zu stöbern, eigene Events ins Leben zu rufen, oder auch an von uns organisierten Events teilzunehmen. Dadurch werden wir im kommenden Jahr viele spannende Networking-Events ins Leben rufen können, uns noch verstärkter austauschen und neue Synergien nutzen. Das Alumni-Netzwerk, welches fluktuationsbedingt schon von Beginn an einen besonders mehrwertstiftenden Teil von uns ausmachte, wird somit auf ein neues Level gehoben und bietet ungeahnte neue Potenziale. Ein weiterer, für alle Akteure spannender Faktor ist hier auch eine Mentoring- und Matching-Funktion. Alumni und OSCARianer können zukünftig im Tool nicht nur ihre aktuelle Position, sondern auch Expertisen angeben und zu welchen Bereichen ein Mentoring geboten werden kann. So können Experten- und Fachwissen zukünftig hervorragend geteilt und genutzt werden. Darüber hinaus freuen wir uns natürlich besonders auf stärkeren Kontakt und viele anstehende Events zum Austausch mit unseren Alumni.

Der kontinuierliche Ausbau unseres Kooperationsnetzwerkes bietet neue Potenziale für diverse Akteure

Neben erfolgreichen Projekten, zufriedenen Mitarbeitern und einem gestärkten Austausch mit unseren Alumni, gibt es noch einen weiteren Bereich, der uns sehr am Herzen liegt: Unsere Kooperationspartner. Nach dem hervorragenden Aufbau der Kooperation mit Braincourt in 2019, folgte dieses Jahr ein weiterer Partner, mit dem wir uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit freuen und auf besondere Weise verbunden fühlen – die ARKADIA Management Consultants GmbH (kurz: ARKADIA). Gründer und Partner Markus Stratmann war vor über 20 Jahren selbst Geschäftsführer bei OSCAR. Mit diesem Wissen und den Erfahrungen aus verschiedenen weiteren Stationen in der Beratungsbranche gründete er 2009 ARKADIA, die sich im Kern auf Projekte zur Umsetzung von Strategien im Banken-, Telekommunikations- und Energiesektor fokussiert. Von Beginn an waren sowohl Markus als auch die weiteren Partner Helge und Bert von der zukünftigen gemeinsamen Partnerschaft überzeugt sowie von unserer Entwicklung und der einhergehenden kontinuierlichen Professionalisierung der letzten Jahre begeistert.

Ziel der gemeinsamen Kooperation ist der gegenseitige Wissenstransfer, beispielsweise durch Workshops oder Schulungen, das Finden von Synergien zwischen OSCAR und ARKADIA, die Erweiterung unseres Netzwerkes sowie die Schaffung zusätzlicher Optionen für unsere Mitarbeitenden im Hinblick auf ihre weiterführende Karriere nach OSCAR (#OSCARDIAner). Durch ARKADIAs Fokus auf die Umsetzungsorientierung in ihren Projekten, können wir in Zukunft von ihrer Projekterfahrung profitieren und ihnen gleichzeitig durch unseren einzigartigen Berateransatz und unserer innovativen Herangehensweise einen Perspektivwechsel auf bestehende projektbezogene Herausforderungen bieten. Einfach gesagt wollen wir dadurch Macher vernetzen, Wissen teilen, Mehrwerte schaffen und Karrieren fördern.

Unser zweites Event im Dezember fokussierte sich auf den Wissenstransfer und den Austausch über das methodische Vorgehen in unseren Projekten. Nebenbei konnten wir ein erstes gemeinsames Projekt mit Beratern von ARKADIA und OSCAR realisieren und so auch die Kooperation in greifbare Ergebnisse überführen. In Zukunft wollen wir neben dem Wissensaustausch auch Schulungsformate hinzuziehen, um das gegenseitige voneinander Lernen weiter zu forcieren. Somit wollen wir langfristig die Qualität in unseren Projekten weiter steigern, damit auch unsere Kunden von der Partnerschaft profitieren.

Neben internen Weiterentwicklungen brachte das Jahr 2020 einen besonderen Meilenstein für unseren Außenauftritt

Rückblickend auf das Jahr 2020 ist ein Meilenstein noch besonders hervorzuheben – unser neues Corporate Design wurde gelauncht. Nach einem langen Prozess, in welchem wir uns sehr detailliert mit den Grundzügen unserer Corporate Identity auseinandersetzten, konnten wir im Juni sowohl intern als auch in unserer Außenwirkung das neue Design ausrollen und passend dazu noch unsere neue Website launchen. Auf diesen Schritt haben wir uns lange gefreut und sind stolz uns nun nach außen so zu präsentieren, wie wir uns selbst definieren – die zunehmende Professionalisierung und Weiterentwicklung der letzten Jahre wird somit auch visuell repräsentiert! Mehr zu den Hintergründen der Corporate Identity und der Entwicklung OSCARs über die letzten Jahre gibt es im Beitrag Time For A Change

Wir freuen uns jederzeit über Anregungen und Feedback zu diesen Themen und treten dazu immer gerne direkt in den Austausch. Hierfür können die Kontaktmöglichkeiten auf unserer Website oder die Social Media Kanäle genutzt werden.

Darüber hinaus wünschen wir erholsame und schöne Festtage und freuen uns auf ein weiteres erfolgreiches Jahr!

Autor: Lorna Lenzen